8. Nordic Alpine "Mountain Spirit Tour 2017vom 29.09. bis 03.10.2017.

Der Sommer verging wieder sehr schnell und die bergbegeisterten Teilnehmer der Mountain Spirit Tour konnten es nicht erwarten bis wir endlich zum verlängerten Wochenende ins Bayrische starten konnten. Schon sehr früh hat sich Frank Gedanken darüber gemacht wie wir wieder einmal eine spannende, reizvolle und immer überraschungsvolle Mountain Spirit Tour gestalten könnten. Es fiel uns nicht leicht doch die Wahl ist dann auf den urigen, traditionellen und mit Zeitgeschichte verbundenen Postgasthof in Bayrischzell gefallen. Na klar da funkelten die Augen aller Teilnehmer, denn wie sie Frank kennen hat er wieder einmal an alles gedacht. So war für die im Voraus angereisten Teilnehmer der offizielle Treffpunkt im Biergarten bei Weisswurst mit Brez´n und Wiessbier mit dem Blick auf die Rotwand bereits das erste Schmankerl. Wie konnte es anders sein, die Sonne lächelte zur Begrüßung obwohl das Wetter für das Wochenende eher durchwachsen angesagt war. Bis die Gruppe komplett beinand war, konnten wir über die verschiedenen Bergtouren im Umfeld sprechen und uns genüsslich über den Mittag in der Sonne aufwärmen. Eine traumhafte Kulisse bildete dabei der rotbraun verfärbte Herbstwald in dem goldgelben Licht der Sonne, sodass es uns schwer fiel von dem gemütlichen Biergarten zu einer Hüttentour aufzubrechen. Die kleinen Dinge im Leben machen eben den Reiz einer Bergtour aus und die Gruppe war sofort begeistert noch eine kleine, aber feine Hüttentour anzugehen. Frank dachte bei der Planung mal wieder an alles, es war bereits im Vorfeld klar, dass unser Ziel ein kerniger und gemütlicher, sowie zugleich traditioneller Gasthof sein musste. Ohne ein schlagkräftiges Ziel würde die ganze Nachmittagstour keinen Spaß machen. Hoch motiviert und mit strahlenden Gesichtern sind wir mit der Sonne im Rücken über die Klarer Alm zum Zipflwirt gewandert. Gleich zu Beginn war dies eine tolle und anspruchsvolle Eingehtour mit reizvollen Ausblicken, herrlichen Almen und anspruchsvollen Trails. Der krönende Abschluss war dann der Treffpunkt im Zipflwirt mit dem Rest der Gruppe bei einem wohlverdienten kühlen Bier. Nach der Ankunft im Postgasthof hatten wir nicht mehr viel Zeit bis wir uns alle zum gemeinsamen Abendessen verabredeten, a´ la Carte im bayrischen auf dass sich alle freuten. Zur Wahl standen bayrische Schmankerl vom Chef aus lokaler Erzeugung und das schmeckte genial. Ob man den Schweinbraten mit Knödel und Rotkraut oder den Grillteller wählte, es schmeckte klasse. Das frisch gezapfte Miesbacher Bier rundete vollends den Geschmack des Essen ab und die Stimmung für einen lustigen Abend stieg. Zuvor hat Frank noch die Königstour, die wir gemeinsam mit der Gruppe für den Samstag ausgewählt hatten vorgestellt. Auf eine anspruchsvolle und genussvolle Bergtour mit Hütteneinkehr ist die Wahl gefallen, letztendlich sollte die Kameradschaft nach der Besteigung der beiden Gipfel nicht zu kurz kommen.
 

Postgasthof Weisswurst im Biergarten

Wie verabredet traf sich die Gruppe um 08:00 Uhr in Wanderbekleidung mit der Freude auf ein reichhaltiges Frühstück im Gastraum mit Kachelofen. Die Erwartung für ein leckeres und deftiges Frühstück war nicht zu hoch, es fehlte an nichts um den Körper für die bevorstehende Bergtour zu stärken. Der Favorit war jedoch das frisch gebratene Spiegelei aus der Pfanne. Nachdem der Himmel minütlich immer mehr aufgerissen hatte, hatte es auch der letzte Teilnehmer daran geglaubt, dass wir heute einen genialen sonnigen Bergtag erleben werden. Wie am Abend besprochen haben wir uns für eine traumhafte Gipfelüberschreitung mit Hütteneinkehr entschlossen, wobei der Start der Tour noch mit einem Besuch in der Wallfahrtskirche Birkenstein begonnen hatte. Nach dem besinnlichen Teil der Tour ging es gleich von Anfang an steil hoch, auf dem schottrigen Weg galt es seinen Schritt zu finden und nicht gleich zu Beginn alle Körner zu verschießen. Nach einer ersten Gurtrast war es jedem warm und wir konnten die warme Jacken in den Rucksack packen, einen Schluck aus der Trinkflasche probieren und weiter ging es. Von nun ab ging es spannend über einen Trail hinauf zur Bucher Alm, das Wetter riss auch immer mehr auf und inzwischen kam auch schon die Sonne hervor. Ohne lange zu verweilen sind wir gleich weiter aufgestiegen um den Vorgipfel des Breitensteins zu bezwingen. Ein kurzer Stopp und eine kleine Stärkung in Form eines Riegels und es ging auch schon weiter vollends hinüber zum Hauptgipfel. Endlich kam dann auch die wohlverdiente Stärkung in Form einer deftigen Brotzeit und dem erfrischenden Energy Drink von Frank. Der Ausblick vom Gipfel auf das bayrische Voralpenland war grandios und für die Gruppe war der Abschied vom Gipfel durch die angenehmen Temperaturen der Sonne sehr schwer.
Zum guten Glück ging es ja nicht weit den Berg hinab, denn schließlich wollten wir ja alle noch gemeinsam auf der Hubertushütte ein wenig die Sonne genießen. Bei frischen Getränken war die Stimmung genial und niemand hatte große Lust weiter ins Tal abzusteigen. Mit der Sonne im Gesicht sind wir dann über einen kleinen Umweg zur Kessel Alm abgestiegen, haben dort auf der Terrasse die Sonne solange genossen bis diese auch hinter den gegenüberliegenden Bergen sich verabschiedete. Über dem Almweg sind wir nach der erneuten Stärkung mit Kuchen und Kaiserschmarrn vollends ins Tal abgestiegen und mit dem Auto wieder zurück zu unserem Postgasthof gefahren.

Ein traumhafter Sonnentag in den Bergen ging bei gemütlichem Beisammensein im Postgasthof mit guter Laune zu Ende. Da der Sonntag etwas regnerisches Wetter vorhersagte war die Tourenbesprechung entsprechend schnell abgehandelt. Es standen einige Alternativen an und wir waren uns alle einig, dass wir alles auf uns zukommen lassen werden und dann beim Frühstück entscheiden werden.
 

Wallfahrtskapelle Mittagsrast


Wie gewohnt hatten wir uns alle hoch motiviert am Sonntagmorgen beim Frühstück neben dem Kachelofen getroffen, es gab lediglich einen kleinen Unterschied zum Samstag - es regnete in Strömen. Es war natürlich jedem klar, dass wir so keine Bergtour machen konnten. Von daher lag die Priorität auf dem leckeren Frühstück und dann wird man sehen wie sich das Wetter entwickelte. Nachdem die Anzeichen auf eine Besserung gegen Null Prozent verschwanden, ist ein Teil der Gruppe direkt nach Hause gefahren und Hans hatte mit Klaus für die Gruppe eine geniale Idee - den Besuch der Whisky Destillerie Slyrs. Der Vorschlag ist bei allen sehr gut angekommen, denn bei einem nasskalten Wetter gibt es nichts besseres wie eine Besichtigung der Destillerie mit anschließender Probe. Es war interessant die verschiedenen Geschmacksnoten herauszulesen und die feinen Düfte zu riechen. Der Vormittag war durch den Besuch  der Destillerie eine willkommene Abwechslung und das Wetter hatte auch ein Einsehen mit uns. Wir besuchten noch kurz eine Firma die Brotaufstriche jeglicher Art produziert, einzigartig war die Vielfalt der Gewürzmischungen. Vor allem mit dem "Kraut gegen die Dummheit" ist dann wirklich kein Kraut gewachsen und uns war klar das könnte manchem Menschen vielleicht helfen. Nach der Rückfahrt zum Postgasthof hatten wir uns dann entschieden noch eine kleine Tour hinauf zum Berggasthof Siglhof zu unternehmen. Bei leichtem Regen hatten wir unsere Regenklamotten angezogen und sind über den Halbhöhenweg vorbei an den Highland Rindern zur Zeller Alm aufgestiegen. Der Regen hatte nun endlich ein Einsehen mit uns und wir freuten uns auf die Einkehr im Berggasthof. Endlich mal wieder ein richtig uriger Gasthof, die Wirtin freute sich über unseren Besuch und hatte uns im Nebenzimmer bei Kaminfeuer die Stube gehörig eingeheizt. Die deftige Brotzeit und das köstliche Bier schmeckte vorzüglich während sich die Frauen auf der Ofenbank aufwärmten. Wohl gesträkt ging es dann wieder zurück in den Postgasthof, wo wir uns nach einer warmen Dusche auf das Abendessen freuten. Obwohl wir nun nur noch 6 begeisterte Bergliebhaber waren und der Rest der Gruppe abgereist ist haben wir den Abend gemütlich bei Bier und bayrischen Schmankerl genossen. Nicht zu lange haben wir die Nacht ausgereizt, da für den kommenden Tag eine traumhafte Tour auf den Großen Traithen geplant war.
 

Kulinatour

Kraut gegen Dummheit


Ein neuer Tag begann in gewohnter Weise mit dem leckeren Frühstück in der Poststube, bevor wir uns um 08:45 Uhr auf dem Parkplatz trafen um mit dem Auto auf das Sudelfeld zu fahren. Während im Tal noch die Wolken hangen, hat es sich auf dem Sudelfeld bereits angedeutet, dass es ein sonniger wolkenloser Tag auf dem Berg geben wird. Es lag eine anspruchsvolle Gratwanderung vor uns mit tollen Ausblicken auf die umliegenden Berge. Nach den vergangenen Regentagen war auf den durchnässten Trails auf Grund der Rutschgefahr höchste Konzentration geboten. Der Aufwadn hat sich gelohnt, denn mit dem Aufstieg zum Gr. Traithen konnte bei traumhaften Wetter der Ausblick bis auf die Hohe Tauern und Zugspitze genossen werden. Weiter ging es entlang des Grats auf teilweise glitschigen Felspfaden wieder zurück zur Speckalm, wo wir uns nach dieser anspruchsvollen Bergtour bei Bier, Speckplatte und Käseschnitzel stärkten. Mit dem Gipfelglück im Herzen sind wir dann gemeinsam wieder zum Postgasthof gefahren, um nach kurzer Erholung und warmer Dusche uns für den gemütlichen Abschlussabend  vorzubereiten. In lustiger Runde haben wir unseren letzten Abend in der Poststube genossen und nochmals die anspruchsvolle Gratwanderung durch den Kopf gehen lassen, wir kamen alle zu der Meinung es war hart aber genial und durch den tollen Abschluß auf der Terrasse der Speckalm - göttlich.
 

Gipfelglück Wohlverdient


Auf Grund der Tatsache, dass es am Morgen erneut stark geregnet hatte und wir auf ein geniales Mountain Spirit Wochenende zurückblicken konnten, hatten wir uns nach dem Frühstück bereits für die Heimfahrt entschieden. Die vielen tollen Eindrücke der letzten Tage auf den zahlreichen Berggipfeln und in den  gemütlichen Hütten machten dieses Bergwochenende mit der Gruppe wieder einmal einzigartig und unvergesslich. 

Gruppe






      zur Photogalerie


die Gruppe unterhalb des Breitensteins.
 

Wir möchten uns hiermit bei Euch allen für Eure einzigartige Motivation und Kameradschaft bedanken.

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Pfiat´s Euch, Heike und Frank